Alle EFAR-Autoren

Alexander R. Zumkeller

Zum Autor:

…nach der Geschäftsführung eines regionalen Fach-Arbeitgeberverbandes in 2007 Einstieg als Leiter Arbeitsrecht und Arbeitnehmerbeziehungen bei ABB Deutschland; verantwortet dort inzwischen den Bereich HRPolicies, Labour Relations & Labour Law einschließlich den Arbeitsbereich Rewards & Benefits, ist Stellvertreter des Country HR Managers sowie Stellvertreter des Global Labour Relation Managers und Lead global Center of Expertise Labour Law; seit der Gründung des Bundesverbandes der Arbeitsrechtler in Unternehmen (BVAU e.V.) in 2013 dessen gewählter Präsident.

EFAR-Text(e) von Alexander R. Zumkeller:

Brückenteilzeit und Arbeit auf Abruf: Notwendiger Nachbesserungsbedarf am Referentenentwurf

04.06.2018

Seit April 2018 liegt ein Referentenentwurf eines „Gesetzes zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts – Einführung einer Brückenteilzeit“ auf dem Tisch. Dieser wirft bei Praktikern und späteren Anwendern eine Reihe von Fragen auf.

Widerruflich, freiwillig oder paradox: Sechs Merksätze zu Zulagen im Arbeitsverhältnis

23.11.2017

Welche Zulagen zulässig und wie diese zu formulieren sind, das ist mit Blick auf das Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen mitunter schwierig zu bestimmen. Das BAG hat jedoch über die Jahre Klarheit geschaffen.

Tarifeinheitsgesetz: Warum sich alle als Sieger wähnen

29.08.2017

Von der ersten Idee bis zum Inkrafttreten war das Tarifeinheitsgesetz umstritten. Auch das Bundesverfassungsgericht hat nun entschieden. Alle Seiten fühlen sich als Gewinner. Trotz des allgemeinen Siegestaumels: es bestehen auch Tücken.

Scheitert Gleichberechtigung am Arbeitsplatz am Arbeitsschutz?

11.08.2017

Mit großen Initiativen und umfangreichen Gesetzen müht sich die Regierung beim Thema Frauenförderung. Gleichberechtigung am Arbeitsplatz beginnt aber im Kleinen – etwa beim Thema Arbeitsschutz und Toiletten.

Ist die negative Koaltitionsfreiheit in Gefahr?

14.07.2017

Ein Teil der Bundesregierung hat unmissverständlich die Stärkung der Tarifbindung auf die politische Agenda gesetzt. Spätestens das „Weißbuch Arbeiten 4.0“ lässt daran keinerlei Zweifel. Ist die negative Koalitionsfreiheit in Gefahr?